Presse 20 Bauwerke im Wettbewerb um den deutschen Brückenbaupreis 2016

Die Einsendefrist zum Wettbewerb um den „Deutschen Brückenbaupreis 2016“ endete am 12. September. 20 Einreichungen gingen fristgerecht ein und wurden zuim Wettbewerb zugelassen.

 

Berlin, 8. Oktober 2015 – Zum Wettbewerb um den „Deutschen Brückenbaupreis 2016“, den die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure VBI im Frühjahr zum sechsten Mal ausgelobt hatten, wurden 20 Bauwerke eingereicht. Davon konkurrieren jeweils zehn Brücken um den Preis in der Kategorie Straßen- und Eisenbahnbrücken und zehn Bauwerke um den Sieg in der Kategorie Fuß- und Radwegbrücken.

Der neue Juryvorsitzende Prof. Dr. Manfred Curbach zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der eingereichten Bauwerke: „Die in den Wettbewerbsunterlagen dokumentierten Brücken zeugen vom hohen Niveau des deutschen Brückenbaus und vom Können der verantwortlichen Bauingenieure.“

Der Jury für den aktuellen Wettbewerb gehören an:

Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach, Lehrstuhl für Massivbau an der TU Dresden und Leiter des Dresdner Brückenbausymposiums;

Dr.-Ing. Jeannette Ebers-Ernst, Bereichsleiterin Transport & Mobilität im Ingenieurunternehmen Grontmij, Hannover;

Prof. Dr.-Ing. Stephan Engelsmann, Lehrstuhl konstruktives Entwerfen und Tragwerkslehre an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und Präsident der Ingenieurkammer Baden-Württemberg;

MR Dipl.-Ing. Karl Goj, Leiter des Sachgebiets Brücken- und Ingenieurbau der Obersten Baubehörde Bayerns;

Dipl.-Ing. Martin Grassl, Ingenieurbüro Grassl GmbH, Hamburg, und Leiter der VBI-Fachgruppe Konstruktiver Ingenieurbau;

Prof. Dr.-Ing. Steffen Marx, Leiter des Instituts für Massivbau an der Leibniz-Universität Hannover, Ingenieurbüro Marx Krontal GmbH;

Dr.-Ing. Gero Marzahn, Leiter des Referats Brücken-, Tunnel- und sonstige Ingenieurbauwerke im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bonn.

Die Jury tagt zweimal. In der ersten Runde wählen die Juroren die drei schönsten und innovativsten Brücken je Kategorie aus und nominieren diese für den deutschen Brückenbaupreis 2016.

Auf der zweiten Jurysitzung Anfang März 2016 werden daraus die beiden Bauwerke ausgewählt, die dann am 14. März 2016 mit dem Deutschen Brückenbaupreis ausgezeichnet werden. Zu dieser Festveranstaltung am Vorabend des 26. Dresdner Brückenbausymposiums erwarten Bundesingenieurkammer und VBI erneut weit mehr als 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Baubranche.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur übernimmt die Schirmherrschaft und fördert den Preis. Hauptsponsor ist erneut die Deutsche Bahn AG.

Weitere Informationen zum Deutschen Brückenbaupreis sowie ein Foto der Jury finden Sie auch auf der Website www.brueckenbaupreis.de.

Das Jurybild zeigt von links: Martin Grassl, Dr. Marzahn, Dr. Ebers-Ernst, Prof. Engelsmann, Prof. Curbach, Karl Goj und Prof. Marx.

Foto: Torsten George

 

Pressekontakt

Verband Beratender Ingenieure VBI, Ines Bronowski , Budapester Straße 31, 10787 Berlin,
Tel.: 030/26062-230, E-Mail:
bronowski@vbi.de

Bundesingenieurkammer, Jost Hähnel, Joachimsthaler Str. 12, 10719 Berlin,
Tel.: 030/2589882-24, E-Mail:
haehnel@bingk.de

 

VBI-Mitglied werden

Bewerben Sie sich jetzt und profitieren Sie von allen Vorteilen einer Mitgliedschaft.

Zur Anmeldung

Pressestelle

Für Informationen zum Verband oder seinen Mitgliedern, für Interviewanfragen, Fragen zu einem Fachthema oder zu mittelstandspolitischen Themen kontaktieren Sie bitte

RA Arno Metzler
Telefon: 030/260620
E-Mail: vbi@vbi.de.

Kontakt Bundesgeschäftsstelle

Verband Beratender Ingenieure VBI
Budapester Straße 31
10787 Berlin
Telefon: 030 / 260 62 0
Fax: 030 / 260 62 100
vbi@vbi.de